03460 – 12 71 100 info@universal-brandschutz.de

Für alles einen Plan.

Wir erstellen Ihren Flucht und Rettungsplan.

  • NErstellen von Flucht und Rettungsplan
  • NErstellen von Feuerwehrplänen
  • Nnach DIN 14095 & DIN ISO 23601

Flucht- und Rettungsplan aus Halle

kostengünstige und genormte Zeichnugen

Flucht- und Rettungspläne weisen im Brandfall nicht nur den Bewohnern und Mitarbeitern einen sicheren und vorgeschriebenen Weg in die Freiheit. Zudem finden die Brandschutzbeauftragten alle Löschmittel. Feuerwehrpläne dienen außerdem der Feuerwehr, um im Brandfall Risiken einschätzen und richtig eingreifen zu können.

DIN 14095 Teil 1, sowie DIN ISO 23601. Um die Sicherheit im Brandfall so hoch wie möglich zu gewähren, werden die Pläne i.d.R. alle zwei Jahre aktualisiert.

Wir beraten Sie gerne, ob und in welchem Umfang Feuerwehr-, Flucht- und Rettungspläne für Sie infrage kommen.

fluchtplan-rettungsplan-feuerwehrplan

Regelungen für Flucht und Rettungsplan.

Schaffen Sie sich einen kurzen Überblick über die rechtlichen Gegebenheiten zu Flucht und Rettungsplan, sowie Feuerwehrpläne.

BGB §618 Abs. 1

Im BGB §618 Abs. 1 wird die Fürsorgepflicht folgendermaßen definiert: „Der Dienstberechtigte hat Räume, Vorrichtungen oder Gerätschaften, die er zur Verrichtung der Dienste zu beschaffen hat, so einzurichten und zu unterhalten und Dienstleistungen, die unter seiner Anordnung oder seiner Leitung vorzunehmen sind, so zu regeln, dass der Verpflichtete gegen Gefahr für Leben und Gesundheit soweit geschützt ist, als die Natur der Dienstleistung es gestattet.”

ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan“

Gemäß Arbeitsstättenverordnung ist ein Flucht- und Rettungsplan immer dann erforderlich, wenn dies „Lage, Ausdehnung und Art der Benutzung der Arbeitsstätten erforderlich machen“. Nach ASR A2.3 ist das insbesondere dann der Fall, wenn 

  • die Flucht- und Rettungswegführung unübersichtlich ist (z. B. über Zwischengeschosse, durch größere Räume etc.),
  • sich im Gebäude viele ortsunkundige Personen bewegen, 
  • im Gebäude von einer erhöhten Gefährdung ausgegangen werden muss (z. B. brandgefährdete, explosionsgefährdete, giftstoffgefährdete Räume etc.) und
  • von benachbarten Gebäuden eine besondere Gefährdung ausgeht. 

DIN ISO 23601

Flucht- und Rettungspläne sind Bestandteil der betrieblichen Gefahrenabwehr und dienen in Form einer grafischen Grundrissdarstellung allen im Gebäude anwesenden Personen als Orientierungshilfe über vorhandene Flucht- und Rettungswege (z.B. im Brandfall).

Bei der Erstellung eines Flucht- und Rettungsplans sind wichtige Vorgaben einzuhalten, die vor allem in DIN ISO 23601 festgelegt sind.

DIN 14095

Feuerwehrpläne bestehen immer aus einem objektspezifischen textlichen Informationsteil, einem Lageplan (Übersichtsplan) sowie den weiteren Geschossplänen. Bei besonderen Spezifikationen können spezielle Detailpläne, wie z. B. Abwasserpläne, erforderlich sein.

Die DIN 14095 gibt genaue Anforderungen über die Inhalte, die farbliche und grafische Gestaltung der einzelnen Pläne sowie über den Umfang des textlichen Erläuterungsberichts vor.

Stressfrei auf der sicheren Seite.

Das kann nach einem Brand auf Sie zukommen.

Sichere & funktionierende Brandschutzanlagen

Ihr Unternehmen und alle Mitarbeiter werden bestmöglich mit Brandschutzanlagen und Schulungen für einen Brand ausgestattet, um Folgeschäden und Risiken zu minimieren.

Ein Ansprechpartner

Sie haben einen verlässlichen Ansprechpartner, der Ihnen zu jedem Thema im Brandschutzauskunft gibt. Mehrere Firmen müssen nicht mehr einzeln koordiniert werden.

Rechtlich Abgesichert

Durch die Einhaltung der Gesetze, Richtlinien und DIN und einer detaillierten Dokumentation schützen Sie sich vor rechtliche Konsequenzen wie Auflagen, Bußgeldern, sowie Ärger mit Versicherungen.

Brandschutz vernachlässigen.

Das kann nach einem Brand auf Sie zukommen.

Personenschaden

Die wohl schrecklichste Vorstellung: Ein Besucher, Kollege oder Sie selbst nehmen unumkehrbaren Schaden oder müssen mit dem Leben zahlen.

Sachschaden

Alle Gegenstände, Anlagevermögen und die Immobilie ist von ein auf die nächste Minute unbrauchbar. Alle Dokumente und evtl. Daten sind verbrannt und können nicht wiederhergestellt werden. 40 % der Unternehmen, wo es einen großen Brand gab, gehen insolvent.

rechtliche Konsequenzen

Der Betreiber (z.B. Geschäftsführung) verletzt Pflichten, Richtlinien und Gesetze und muss sich dafür im folgenden gerichtlichen Verfahren verantworten.

kein / eingeschränkter Versicherungsschutz

Die Versicherung verweigert wegen Fahrlässigkeit die Zahlung für entstandene Brandkosten.

Das kann vor einem Brand auf Sie zukommen.

Stilllegung & Bußgelder

Nach einer unangekündigten Prüfung durch das dafür zuständige Amt z.B. Landratsamt kann der gesamte Betrieb bei starken Mängeln mit sofortiger Wirkung stillgelegt werden, bis die Mängel auf Nachweis abgestellt wurden. Zudem gibt es Auflagen bis hin zu Bußgeldern.

Verkürzte Haltbarkeit

Durch fehlende regelmäßige Wartung verschleißen die Anlagen schneller und erhöhen damit die durchschnittlichen Kosten.